rating service  security service privacy service
2006/09/20 Warnung vor dem INTERNET REGISTER ÖSTERREICH
Unternehmen mit Webseiten erhalten unseriöses Einschaltoffert - derartige Verzeichnisse sind bloß teuer und wertlos - offensichtlich Missbrauch von veröffentlichten Daten

Unseriöses Einschaltoffert

Dieser Tage verschickt ein "Deutscher Adressdienst GmbH" aus Hamburg ein "Webseitenregistrierungsformular" für ein "INTERNET REGISTER ÖSTERREICH". Inhalt des Formulars der Firmenname des Angeschriebenen, seine Webadresse und eine mehr oder minder zufällige Branchenzuordnung.

Aufgefordert werden die Unternehmen das Formular zu ergänzen und dann "kostenfrei zu retournieren". Wer das tut hat ein Eintragungsabo für drei Jahre mit jährlichen Kosten von 958 Euro am Hals (ob mit oder ohne Umsatzsteuer geht aus dem Kleingedruckten nicht hervor).


Wertlose Einträge

Einträge in derartigen Verzeichnissen sind völlig wertlos. Sofern das Buch üebrhaupt erscheint, ist keine allzugroße Verbreitung zu erwarten. Niemand verwendet für die Recherche im Internet gedruckte Bücher. Online-Branchenverzeichnisse, Suchmaschienen und thematische Zusammenstellungen sind die üblichen Strategien.


Missbrauch von veröffentlichten Daten

Woher die Firma diese Daten hat ist unklar, es könnten österreichische Adressverlage daran beteiligt sein, aber auch die Daten könnten aus der nic.at-Datenbank stammen (der Registrierungsstelle für at-Domains) oder schlicht von den Webseiten auf Grund der verpflichtenden Angaben nach dem e-Commerce-Gesetz (ECG) abgeschrieben sein.

Es wäre zwar nach dem österreichischen Datenschutzrecht grundsätzlich zulässig derartige Datenbestände für Eigenwerbung zu verwenden, nicht jedoch um damit öffentlich zugängliche Register, Branchenbücher oder ähnliches herauszugeben.

Dies wäre ein Verstoß gegen die Zweckbindung bei der Verwendung personenbezogener Daten und ein Bruch des §6 DSG 2000 ("Verwendung der Daten nach Treu und Glauben")


Opfer sollten keinesfalls antworten oder zahlen

Die schnellste Strategie ist es, dieses und ähnliche Schreiben einfach wegzuwerfen, hat man das Schreiben doch schon irrtümlich retourniert, sollte man keinesfalls die Forderungen bezahlen und sich auf Irrtum und missbräuchliche Datenverwendung berufen.

Auch eine Beschwerde bei der Datenschutzkommission ist sinnvoll. Es handelt sich zwar um ein deutsches Unternehmen, aber die EU-Datenschutzbehörden sind übereingekommen, derartige transnationale Fälle intern weiterzuleiten und sich bei der Verfolgung von Datenschutzverletzungen gegenseitig zu unterstützen.

Auch eine Beschwerde beim "Österreichischer Adreßbuchverleger-Verband" (oavv@oavv.or.at) ist sinnvoll.

mehr --> http://www.argedaten.at/recht/dsg206__.htm
Archiv --> Datenschutzorganisationen
andere --> http://www.oavv.or.at/

Die angezeigten Informationen und Artikel werden im Rahmen des ARGE DATEN Informationsdienstes kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert, es wird jedoch für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen. Alle Angaben, Aussagen und Daten beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung des Artikels. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere Links, auf Websites gemachte Beobachtungen und zu einem Sachverhalt gemachte Aussagen zum Zeitpunkt der Anzeige eines Artikels nicht mehr stimmen müssen. Der Artikel wird ausschließlich aus historischem und/oder archivarischen Interesse angezeigt. Die Nutzung der Informationen ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Informationsdienst kann professionelle fachliche Beratung nicht ersetzen. Diese wird von der ARGE DATEN im Rahmen ihres Beratungs- und Seminarservice angeboten und vermittelt. Verwendete Logos dienen ausschließlich zur Kennzeichnung der entsprechenden Einrichtung. Die verwendeten Bilder der Website stammen, soweit nicht anders vermerkt von der ARGE DATEN selbst, den in den Artikeln erwähnten Unternehmen, Pixelio, Aboutpixel oder Flickr.

© ARGE DATEN 2000-2017webmaster