rating service  security service privacy service
 
2013/10/07 Das Ende des Zufalls - Wie Big Data uns und unser Leben vorhersagbar macht
Autor: Rudi Klausnitzer
In seinem Buch "Das Ende des Zufalls" berichtet Rudi Klausnitzer "live" über die Datenrevolution die gerade vor unser aller Augen abläuft. "Wir alle erleben sie, sind aktiv mit dabei und doch sind die tiefgreifenden Veränderungen, die damit einhergehen, den meisten von uns nicht bewusst", so der Autor.

Das Buch, das sich wie science fiction liest, hat Klausnitzer, wie er in der Einleitung ausführt, primär für sich selbst geschrieben, um BIG DATA selbst zu verstehen. "Wir nicht-Mathematiker, nicht-Statistiker und nicht-Informatiker müssen verstehen, was im Hintergrund dieser digitalen Revolution an Mathematisierung und Algorithmisierung unserer Welt stattfindet." Nur wer versteht kann die riesigen Chancen der Welt von Google & Co, Facebook usw. nutzen ohne dabei die Kontrolle über seine Daten zu verlieren.

Der Autor führt uns vor Augen wie wir durch immer neue Produkte und Dienstleistungen in diese datengetriebene Welt geradezu hineingesogen werden und somit den Teibstoff für eine Entwicklung liefern von der die meisten von uns nur wenig mitbekommen.

Unter dem Titel "Wer die Zukunft kennt, dem gehört sie" beschreibt Klausnitzer im zweiten Kapitel den Wettlauf um den "Besitz" der Zukunft, den das Ende des Zufalls seiner Ansicht nach, zwangsläufig ausgelöst hat. Wer die Zukunft kontrolliet wird in dieser neuen Welt die Macht haben. Entscheidungsträger werden nicht mehr traditionelle Experten befragen sondern Datenanalysten. Die Zukunft wird aus den Datenspuren der Vergangenheit hochgerechnet.

Der wachsame Internet-Nutzer so meint der Autor könne Datensammlungen über seine Person aktiv mitgestalten und somit mitentscheiden. Er erwähnt u.a. als Beispiel die Apps Snapchat und Poke, die Usern Kontrolle über die Lebenszeit ihrer Daten im Internet versprechen. Besondere Sicherheit wird bei diesen Apps dadurch simuliert dass der User seine Daten nur sehen kann solange er den Finger auf dem Screen hält. Im nächsten Absatz muss Klausnitzer jedoch eingestehen dass Daten, die zwar nicht mehr angezeigt werden, keineswegs gelöscht sind, sondern für die Plattformbetreiber jederzeit zugänglich bleiben.

Um klarzustellen, dass User die Kontrolle über ihre Daten dennoch behalten, setzt Klausnitzer auf den Gesetzgeber. In einem fünf Punkte "New Data Deal" fordert der Autor die Pflicht der Anonymisierung und das Verbot der Reidentifizierung und setzt auf Kontrolle und hohe Strafen bis zur Entziehung der Geschäftslizenzen für Datensünder.

Der Autor fordert seine Leser, insbesonders aber Wirtschaft, Wissenschaft und Politik auf, sich auf eine Zukunft ohne Zufall einzustellen. Wer Datenmengen mit Analyse-tools optimal aufbereitet sei eindeutig im Vorteil.

Unter Datenschützern hält sich die Begeisterung für BIG DATA in Grenzen. Viele fürchten die Verletzung der Grundrechte der Menschen. Für Thilo Weichert, den Datenschutzbeauftragten von Schleswig Holstein dominiert infomationeller Machtmissbrauch, Diskriminierung und infomationelle ökonomiche Ausbeutung BIG DATA.

Rudi Klausnitzer (geboren 1948) leitete nach seinem Studium der Publizistik und Kommunikationstheorie zehn Jahre lang den erfolgreichen österreichischen Radiosender Ö3, wo er die Morgensendung "Ö3 Wecker" kreierte und moderierte. 1987 übernahm er die Geschäftsführung und Programmdirektion von SAT1 und wurde kurze Zeit später mit dem Aufbau des deutschen Pay-TV-Senders "Premiere" betraut. Sein weiterer Weg führte Rudi Klausnitzer an die Spitze der Vereinigten Bühnen Wien sowie in die Geschäftsführung des NEWS-Verlags. Im Rahmen seiner Beratungstätigkeit für große Konzerne und gemeinsam mit der Design- und digitalen Kommunikationsagentur DMC, die er vor mehr als 15 Jahren gegründet hat, widmete sich Rudi Klausnitzer in den letzten Jahren ganz besonders dem Bereich Internet und der Entwicklung von Social Media.

Rudi Klausnitzer. „Das Ende des Zufalls - Wie Big Data uns und unser Leben vorhersagbar macht“. Salzburg 2013. 232 Seiten. 21,90 €. ISBN: 978-3-7110-0040-8. Ecowin Verlag: http://www.ecowin.at/index.php?id=472

mehr --> Big Data statt Big Brother - Endlich Schluss mit Privatsphäre!
andere --> 7. Europäischer Datenschutztag – Ernüchternde Perspektiven
andere --> Verwaltung 2.0 – Mit 1. April startet zentrales Staatsbürgersc...

Die angezeigten Informationen und Artikel werden im Rahmen des ARGE DATEN Informationsdienstes kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert, es wird jedoch für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen. Alle Angaben, Aussagen und Daten beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung des Artikels. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere Links, auf Websites gemachte Beobachtungen und zu einem Sachverhalt gemachte Aussagen zum Zeitpunkt der Anzeige eines Artikels nicht mehr stimmen müssen. Der Artikel wird ausschließlich aus historischem und/oder archivarischen Interesse angezeigt. Die Nutzung der Informationen ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Informationsdienst kann professionelle fachliche Beratung nicht ersetzen. Diese wird von der ARGE DATEN im Rahmen ihres Beratungs- und Seminarservice angeboten und vermittelt. Verwendete Logos dienen ausschließlich zur Kennzeichnung der entsprechenden Einrichtung. Die verwendeten Bilder der Website stammen, soweit nicht anders vermerkt von der ARGE DATEN selbst, den in den Artikeln erwähnten Unternehmen, Pixelio, Aboutpixel oder Flickr.

© ARGE DATEN 2000-2019 Information gemäß DSGVOwebmaster