rating service  security service privacy service
 
2013/05/28 Der Blick des Einbrechers
Autor: Christopher Schlembach
Schlembachs Buch ist das Ergebnis einer Studie im Rahmen eines Forschungsprojekts über Einbruchdiebstahl in Österreich im Auftrag des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV). Das KfV versucht Erkenntnisse aus dem Verkehrsbereich und der Prävention von Freizeitunfällen auf Einbrüche anzuwenden. Aus der Analyse der Struktur von Einbruchshandlungen sollen Präventionsmaßnahmen entwickelt werden.

Der Autor geht von der Überlegung aus, dass Einbruchsdiebstahl gelingt, solange Täter und Betroffene einander physisch nicht begegnen. Ein Einbrecher bringt das folgendermaßen auf den Punkt. "Man hat es nicht unmittelbar mit Personen zu tun, das ist das Interessanteste an dem Ganzen".

Die Untersuchung der Beziehung zwischen den TäterInnen und den Opfern, auch im Falle physischer Abwesenheit ist ein zentrales Thema der Studie. Die Opfer kommunizieren durch Zeichen aus hinterlassenen Spuren und geschaffenen Bedingungen.

Daraus ergeben sich spezifische Handlungsmuster, die in einem Handlungsschema aufbereitet werden. Auf Basis dieser Einsichten werden Präventionsmaßnahmen diskutiert, die sowohl technische als auch soziale Aspekte umfassen.

Der Autor hat zahlreiche Strafvollzugsakten durchforstet und Experten aus dem Bereich der Kriminologie, der Rechtssprechung, der Bewährungshilfe und der Präventionsarbeit interviewt und daraus Tätertypen entwickelt. Aus Interviews mit Haftinsassen wurden Tatverläufe detailliert rekonstruiert.

Ziel der Studie ist es in erster Linie, die Analysen und Ergebnisse als Grundlage für Präventivarbeit zu nutzen und einzusetzen. Um zu wissen wie man sich am besten gegen Einbrecher schützen kann, ist es wichtig zu erfahren, wie Einbrüche überhaupt zustande kommen, auf was Einbrecher achten und wie der Einbruch vonstatten geht.

http://homepage.univie.ac.at/christopher.schlembach/bibliogra...

Information zum Autor
http://www.diekriminalisten.at/krb/show_art.asp?id=1411

Christopher Schlembach. „Der Blick des Einbrechers. Zur Struktur von Einbruchhandlungen in Privathaushalte.“ 2008. 206 Seiten. 38,80 €. ISBN: 978-3-7083-0537-0. neuer wissenschaftlicher Verlag Wien/Graz

andere --> http://www.nwv.at/recht/strafrecht/644_der_blick_des_einbrechers/
andere --> http://homepage.univie.ac.at/christopher.schlembach/bibliographie.html
andere --> http://www.diekriminalisten.at/krb/show_art.asp?id=1411

Die angezeigten Informationen und Artikel werden im Rahmen des ARGE DATEN Informationsdienstes kostenlos zur Verfügung gestellt. Alle Angaben sind sorgfältig recherchiert, es wird jedoch für die Richtigkeit keine Gewähr übernommen. Alle Angaben, Aussagen und Daten beziehen sich auf das Datum der Veröffentlichung des Artikels. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere Links, auf Websites gemachte Beobachtungen und zu einem Sachverhalt gemachte Aussagen zum Zeitpunkt der Anzeige eines Artikels nicht mehr stimmen müssen. Der Artikel wird ausschließlich aus historischem und/oder archivarischen Interesse angezeigt. Die Nutzung der Informationen ist nur zum persönlichen Gebrauch bestimmt. Dieser Informationsdienst kann professionelle fachliche Beratung nicht ersetzen. Diese wird von der ARGE DATEN im Rahmen ihres Beratungs- und Seminarservice angeboten und vermittelt. Verwendete Logos dienen ausschließlich zur Kennzeichnung der entsprechenden Einrichtung. Die verwendeten Bilder der Website stammen, soweit nicht anders vermerkt von der ARGE DATEN selbst, den in den Artikeln erwähnten Unternehmen, Pixelio, Aboutpixel oder Flickr.

© ARGE DATEN 2000-2019 Information gemäß DSGVOwebmaster